Back- und Braufreunde Schwaney e.V.

Back- und Brauhaus für Schwaney

Die Back- und Braufreunde Schwaney wollen mit Ihrem Back- und Brauhausprojekt die Back- und Brautradition in Schwaney und Umgebung zu neuem Leben erwecken und eines der ältesten Häuser in Schwaney zu einem Back- und Brauhaus umgestalten.

Altes Bierfass 4000 LiterDas auch in Schwaney schon in alter Zeit Bier gebraut wurde, belegen die Recherchen des Ehrenbürgers Heinz Küting in seinem Buch zur tausendjährigen Geschichte Schwaneys. Auch die Bezeichnung eines Bergrückens, der Hoppenberg, zwischen Schwaney und Dahl zeugen davon. Der Name Hoppenberg ist abgeleitet vom Hopfenanbau für die Biergewinnung. An dem Südhang gedieh der Hopfen außerordentlich gut. Im Januar 1828 versuchten letztmalig Schwaneyer Bürger eine Genehmigung zum Bierbrauen zu erhalten – vergeblich.Ihr Brot backten die Schwaneyer vielfach in Gemeinschafts- oder Interessentenbacköfen, von denen es im Dorfe eine ganze Reihe gab. Der letzte neben dem Hause Franz Böddeker (Schmielen) verschwand erst im Jahre 1959. Die Brote wogen 10 bis 15 Pfund. Somit trugen schon in früheren Jahrhunderten die Back- und Brauhäuser zum gemeinschaftlichen Dorfleben bei.



Das Projekt: (Umbau eines Wohnhauses zu einem Back. und Brauhaus):

Unser fahrbarer Holzbackofen

Das Projekt soll die kulturellen dörflichen Strukturen (Backen und Brauen) einschließlich der historischen Bausubstanz (Back- und Brauhaus) erhalten. Insbesondere soll das dörfliche Gemeinschaftsleben in seiner vielfältigen sozialen und kulturellen Art / Ausprägung im Dorf unterstützt werden.
Das Projekt soll auch einen pädagogischen Effekt haben, indem im Backhaus auch den Kindern der Grundschule / Kindergarten die alte Tradition des Backens und des früheren Lebens im Dorf nähergebracht werden soll.
Für alle Einwohner und Gäste aus den Nachbargemeinden sollen regelmäßig Back- und Braukurse angeboten werden, bei denen die Tätigkeit des Backens und Brauens und der Gedankenaustausch über das Dorf und das Leben im Dorf und seiner Umgebung an erster Stelle stehen.  

Ihren eigenen Brotteig sollen die Einwohner in dem bereits selbst gebauten Holzbackofen backen können.

Damit die Back- und Braufreunde diese Traditionen der Bevölkerung auch in geeigneten Räumlichkeiten näher bringen können wurde nach einem geeigneten Gebäude gesucht und dieses auch gefunden. Der Verein kann ein kleines Backsteinhaus aus dem Jahre 1895 pachten und innen und außen so herrichten, dass es unter Erhaltung der historischen Bausubstanz den Ansprüchen eines Back- und Brauhauses genügt.


 
Haus aussen  Haus innen DachHaustrGrundriss Entwurf

Somit trägt das Projekt auch zur Bewahrung eines der ältesten Häuser im Ort bei. Es führt es seiner neuen Bestimmung als einem gemeinschaftlichen Treffpunkt zu in dem die alten Techniken des Backens und Brauens dargestellt werden und Dorfgemeinschaft, beim gemeinsamen Arbeiten und Gedankenaustausch, erlebt werden kann.
Wir sehen, gerade in der Wiederbelebung dieser alten Traditionen, die Möglichkeit die Menschen im Dorf und der Region wieder zusammen zu bringen, gemeinsam zu arbeiten und ins Gespräch zu kommen. Auch Neubürger finden dadurch unkompliziert Zugang zum Dorf und seinen Bewohnern.

Dazu hat der Verein bei der Landesregierung unter „Dorferneuerung 2021“ einen Antrag zur finanziellen Förderung gestellt.
Voraussetzung für den Umbau ist die positive Entscheidung des Antrages durch das Land NRW im ersten Quartal 2021.